Hallo Ihr zwei! Eure Animation zum Loriot Sketch „Eheberatung“ ist zurzeit der Renner in der Blogosphäre! Kompliment! Was sagt Ihr zu Eurem Überraschungserfolg? Habt Ihr mit so einer buschfeuerartigen Verbreitung des Videos gerechnet?
Nein, damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Ursprünglich wollten wir das Video nur unter Studenten verbreiten. Unsere Fachschaft hat bei Vimeo einen Gruppenchannel und im Kurs hatten wir besprochen, dass wir dort die Videos hochladen sollen. Dass wir so viele positive Rückmeldungen bekommen haben, freut uns natürlich sehr.

Erzählt mal: Wie ist der Film denn eigentlich entstanden? In welcher Form habt Ihr dabei zusammengearbeitet? Arbeitet Ihr - wenn möglich - generell als Team zusammen oder nur für dieses Projekt?
Wir kennen uns schon seit dem ersten Semester - Sonja studiert Kommunikationsdesign und Anna Mediendesign. Allerdings kam es bisher noch zu keiner Zusammenarbeit, da wir meist unterschiedliche Kurse hatten. Bei diesem Film mussten wir uns erst einmal klar darüber werden, in welche Richtung wir grafisch arbeiten wollten. Während des Semesters haben wir dann viel telefoniert und uns getroffen, um über unsere Ansätze und Ausarbeitungen zu sprechen. Am Ende übernahm Anna die Animation und Sonja war für das Zusammenfügen und den finalen Ablauf der Storyboards verantwortlich. Das tatsächliche Layout ist in sehr vielen Schritten entstanden, in dem wir immer wieder einen Vorschlag hatten und den dann diskutiert und verbessert haben.
Wie sieht’s mit der Inspiration aus? War Euch schnell klar, wie die Animation aussehen soll oder war das ein „langer Weg“? Gerade die Farbdefinition über das „Fächersystem“ ist ja sehr schön gelöst - da könnte sich so manches Grafikprogramm eine Scheibe davon abschneiden ;-)
Ehrlich gesagt ist es ein sehr langer Prozess gewesen, bis der Clip das finale Aussehen besaß - vor allem in der Umsetzung des Farbteils waren wir uns lange unsicher, wie wir diese Stelle so hervorheben können, dass sowohl die Absurdität deutlich wird, aber auch diese „Un-Farbe“ Braungrüngrau dargestellt werden könnte. Inspiration hatten wir z.B. von den Titelsequenzen der Filme „Dead Man On Campus“ von 1998 und „Extreme Movie“ 2007.
Mit welchen Tools, Hard- und Software, habt Ihr den Clip realisiert?
Die Animation selbst ist komplett in After Effects entstanden. Für das Storyboard haben wir mit Photoshop gearbeitet,da man dort auch die Möglichkeiten an Ebeneneffekten und Filtern hat, die es auch in After Effects gibt. Die Vektorgrafiken haben wir in Ilustrator erstellt.
Loriot, Vico von Bülow, ist ja nun ein Altmeister des deutschen Humors und Wortwitzes, aber für die heutige Generation vielleicht nicht mehr ganz so „aktuell“. Wie seid Ihr auf ihn gestoßen?
Anna: Ich denke, dass das gerade das Faszinierende an Loriot ist: obwohl er teilweise vielleicht nicht mehr ganz so aktuell scheint, hat mir die Reaktion von vielen, die unseren Clip gesehen haben, gezeigt, dass er doch in vielen Familien noch sehr präsent ist. Über seine Sketche kann man immer wieder lachen. Und wir fragen uns, ob wir über heutige Komiker in 30 Jahren immer noch so lachen kann. Ursprünglich wollten wir gar keinen Film- oder Fernsehdialog gestalten. Dass wir dann auf Loriot gestoßen sind, war ein Zufall, weil ein Kommilitone uns empfahl, doch auch mal Loriots Sketche nach geeigneten Stücken zu durchsuchen.


Ihr studiert Mediendesign bzw. Kommunikationsdesign an der FH Mainz. Wie seid Ihr auf diesen Studiengang gestoßen bzw. warum habt Ihr Euch dafür entschieden?
Anna: Ich habe vorher meinen Bachelor in Informatik an der Universität Augsburg gemacht. Das war mir aber zu trocken, deswegen wollte ich unbedingt noch Design studieren. Und für mich ist der Mediendesignstudiengang perfekt, weil man dort die Wahl hat, ob man mehr Interaktion, Film oder Animation studieren möchte. So kann ich mich während des Studiums noch ein bisschen umschauen, bevor ich mich dann für eine Arbeit entscheide.
Sonja: Ich entschloss mich dazu, da ich mich sehr für Kunst, Medien & Design interessiere. Wichtig dabei war mir ein praktisch orientierter Studiengang um die eigenen Fähigkeiten verbessern zu können. Besonders toll finde ich den Austausch unter den Studenten.
Der Kurs „Wordmovies“ ist ja nur ein Teil des Studiums. Welche Bereiche bzw. Kurse an der FH gefallen Euch am besten - oder auch am wenigsten? Welche Projekte sind denn da bisher so entstanden?
Sonja: Ich hatte letztes Semester die Möglichkeit an der Gestaltung einer Konferenz, der CXI Corporate Identity Konferenz, mitzuarbeiten. Das war eine tolle Gelegenheit, um mich in verschiedenen Medien auszuprobieren. Dabei entstanden Plakate, Trailer, Leitsystem u.a. Aber auch andere vergangene Studienprojekte waren meist sehr spannend.


Habt Ihr schon Pläne, wie’s nach dem Studium weitergehen soll? Was wären Eure Wunschberufe?
Wir werden uns sicher weiterhin im Bereich Animation ausprobieren. Da wir beide neben dem Studium bereits arbeiten, sehen wir das Studieren als Möglichkeit zu experimentieren und eigene Ideen zu verwirklichen.
Denkt Ihr nach dem Überraschungserfolg Eures Videos an eine Fortsetzung - der Sketch ist ja eigentlich noch um einiges länger - oder auch an eine anderes Projekt speziell für Eure neugewonnenen Fans in der Blogosphäre?
Nein, wir werden den Clip nicht weiterführen, da dieser Ausschnitt seinen ganz eigenen Reiz hat. Jeder, der den Clip kennt, weiß, dass er noch in eine ganz andere Richtung führt und später auch gerade durch das Spiel der Schauspieler so toll wird. Für unseren Clip war die Lieblingsfarbe das zentrale Element, was sie im ursprünglichen ganzen Clip eigentlich so nicht mehr ist.
Um bei Loriot zu bleiben: „So, für heute ist es genug!“ :-) Vielleicht zum Abschluss noch eine letzte Frage: Was ist Eure Lieblingsfarbe? Besten Dank für das Interview und alles Gute auf Eurem weiteren Berufsweg!
Ein grünlich blaues Braunrotgrau natürlich. Vielen Dank auch Dir für Dein Interesse.

Anna Schoderer

Anna Schoderer studiert an der FH Mainz Mediendesign.

Sonja Hahn

Sonja Hahn, geboren 1985 in Nürnberg, studiert an der FH Mainz die Fachrichtung Kommunikationsdesign. Im Moment arbeitet sie als freiberufliche Gestalterin und beteiligt sich in ihrer Freizeit an ehrenamtlichen Projekten im Bereich Kunst & Kultur.

Seite teilen




Informationen zum Interview


Interview von Klaus Schlichter
© .designervolk | Bilder, Video: Anna Schoderer, Sonja Hahn | Zeichnung: Christine Rösch | Vervielfältigung und Abdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors


Kommentare

T:K
3. Februar 2010, 15:23 Uhr
Tolle retronostalgische und witzige Umsetzung *thumbsup*